Diese Lehrveranstaltung vertieft hoch spezialisiertes Wissen der technischen Mechanik als Grundlage für theoretische und angewandte Forschung. Sonderkapitel aus den Bereichen Statik, Festigkeitslehre, Kinematik, Kinetik und Dynamik werden in Vorlesungen vorgestellt und durch Tutorien in Form von Teamübungen vertieft. Hierdurch werden spezialisierte Problemlösungsfähigkeiten zur Entwicklung von neuartigen Berechnungsverfahren erworben. Durch den vermittelten Lehrstoff wird zudem eine Hinführung zur Finite-Elemente-Methode gewährleistet.
Die Studierenden sollen einerseits in die Lage versetzt werden auch ausgefallene Bauteile hinsichtlich Festigkeit und Steifigkeit berechnen zu können und auch komplexe Mechanismen dynamisch untersuchen zu können, andererseits auch bei Weiterentwicklung des Forschungsfeldes "Mechanik" eine aktive Rolle einnehmen zu können.
Kenntnis der Echtzeit-Anforderungen moderner Systeme der Automatisierungstechnik. Grundlegende Kenntnisse der Programmierung von Echtzeit-Systemen in C. Prinzip echtzeitfähiger Netzwerke.

Die Studierenden sind in der Lage: • mathematische Simulationsmodelle für mechatronische Systeme zu erstellen • Simulationsmodelle zu implementieren • die Funktionsweise der Algorithmen zu verstehen um Probleme wie steife Systeme und alge-braische Schleifen zu vermeiden - Simulationsalgorithmen selbst zu implementieren - mit aktuellen Softwarewerkzeugen insbesondere Matlab/Simulink umzugehen und diese produktiv für Entwicklungsprojekte einzusetzen

Nach erfolgreicher Teilnahme sollten die Studenten in der Lage sein, einfache LabVIEW-Programme zur Datenerfassung, -verarbeitung und -visualisierung zu schreiben.nSie sollten weiterhin fähig sein, den (optionalen) CLAD-Test zu bestehen, der von der Firma National Instruments im Internet bereitgestellt wird (http://www.ni.com/training/labview_exam.htm).nDas ist Voraussetzung, wenn man CLAD (Certified LabVIEW Associate Developer) werden möchte.